ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Herbst 2018
Vorschau Frühjahr 2018
Gesamtverzeichnis 2017

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Sofort lieferbar
30.00 EUR
Wir empfehlen den Kauf in Ihrer Buchhandlung vor Ort! Einige Händler melden uns regelmäßig ihre Bestände. Jetzt aktuellen Lagerbestand in einer Partnerbuchhandlung überprüfen.

Leseprobe und Volltextsuche:

Titel weiterempfehlen:

Funktionen:
Kommentar an den Verlag senden
Titel per eMail weiterempfehlen
Druckansicht
Heisig malt Schmidt
Eine deutsche Geschichte über Kunst und Politik
Erschienen: September 2018
Ausstattung: Hardcover
Format: 17,0 x 24,0 cm
Seitenzahl: 224
Abbildungen s/w: 30
Abbildungen farbig: 47
ISBN: 978-3-96289-015-5
Reihe / Kategorie: Politik/Zeitgeschichte
Wenige Wochen nach Ende seiner Kanzlerschaft wurde Helmut Schmidt 1982 gebeten, einen Maler für sein offizielles Porträt zu benennen. Schmidt hatte die Galerie im Kanzleramt 1976 selbst gegründet. Er entschied sich für Bernhard Heisig, einen der bedeutendsten Maler aus der DDR, der von den Feuilletons der Bundesrepublik jedoch zumeist als »Staatskünstler« angesehen wurde. Schmidt ließ sich davon nicht beirren, auch wenn der Vorgang im Kanzleramt für erhebliche Unruhe sorgte. Nach längeren, diplomatisch heiklen Vorbereitungen reiste er 1986 zwei Mal nach Leipzig, um dem Maler Modell zu sitzen. Seine Besuche wurden von der Staatssicherheit in der Operation »Mütze« aufwändig überwacht.
»Heisig malt Schmidt« ist die Rekonstruktion einer höchst ungewöhnlichen Geschichte aus dem geteilten Deutschland. Sie erzählt von zwei Männern, deren Lebenswege nicht unterschiedlicher hätten verlaufen können und die sie trotzdem zu Wesensverwandten machten. Zugleich zeigt sie die Kraft der Kunst in politisch schwierigen Zeiten.

Pressestimmen

Kristina Volke erzählt sachlich und zugleich mit Empathie für beide Männer, sie liefert Hintergrundwissen über die Biografien und ihre Konflikte innerhalb des jeweiligen Systems. Besonders wichtig ist dabei das Kapitel »Nachwehen«, in dem die Kunstwissenschaftlerin, die bereits einer Nachwende-Generation angehört, die verhärteten Fronten zwischen Ost und West beschreibt.
Bettina Baltschev, mdr Kultur

Es ist eine spannende Lektüre, weil sie den angesichts der Rahmenbedingungen nur scheinbar normalen Porträtauftrag anschaulich schildert, zugleich aber mit den Stasi-Quellen die Paranoia und das Misstrauen der ostdeutschen Behörden aufzeigt, was oft unfreiwillig komisch anmutet.
Matthias Gretzschel, Hamburger Abendblatt

Veranstaltungen

Datum
Uhrzeit
Ort
Anschrift
12.12.2018
19:00 Uhr
Buchvorstellung und Gespräch
Landesvertretung Hamburg beim Bund
Jägerstraße 1-3
10117 Berlin

Weitere lieferbare Titel des Autors / der Autoren

Christoph Links | Kristina Volke
Zukunft erfinden
Kreative Projekte in Ostdeutschland
18.00 EUR Erscheinungsdatum: September 2009 Details