ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Herbst 2020
Vorschau Frühjahr 2020
Gesamtverzeichnis 2019

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
13.00 EUR
Titel vergriffen
Bei uns ist das Buch leider vergriffen. Folgende Partnerbuchhandlungen haben es aber evtl. noch vorrätig* und schicken es Ihnen ggf. mit Rechnung zu.

Buchhandlung Langenkamp
Buchzentrum Empfingen
Pankebuch
Schropp - Land und Karte

Die Verfügbarkeit des Titels kann außerdem in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com
Geschichtsspeicher Fichtebunker
Gasometer, Bunker, Gefängnis und Senatsreserve
Erschienen: April 2016
Auflage: 3.
Erstveröffentlichung: April 2016
Ausstattung: Broschur
Format: 21,0 x 14,8 cm
Seitenzahl: 144
Abbildungen s/w: 44
Abbildungen farbig: 35
ISBN: 978-3-86153-896-7
Reihe / Kategorie: Edition Berliner Unterwelten
Sein Gas brachte einst Berlin zum Leuchten, ab 1941 diente er als Luftschutzanlage, im Kalten Krieg lagerten dort Nahrungsmittel für den Ernstfall - der Gasometer Fichtebunker ist ein faszinierender Geschichtsspeicher. Was früher auch einmal Flüchtlingslager und Gefängnis war, ist heute eine exklusive Wohnanlage. Rund 130 Jahre spannender Stadtgeschichte lassen sich an dem Bauwerk ablesen: Er zeugt von der aufstrebenden Metropole des 19. Jahrhunderts, dem Untergang der Reichshauptstadt, von Berlin als Brennpunkt des Ost-West-Konflikts. Eine stadtarchäologische Reise mit Zeitzeugen, Experten und Enthusiasten.

Pressestimmen

Die vorliegende Publikation ist vorbildlich mit Grundriss- und Schnittzeichnungen sowie vielen historischen Fotos ausgestattet, die vielfältigen Zeitzeugenberichte spiegeln den Bunkeralltag im Zweiten Weltkrieg wider. Spannende Interviews zur Denkmalpflege, Nachnutzung und zur Arbeit des Berliner Unterwelten e.V. runden den Band ab.
Hans Rudolf Neumann, Am Wall