ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Frühjahr 2021
Vorschau Herbst 2020
Vorschau Frühjahr 2020

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Sofort lieferbar
25.00 EUR
Bestellen
Wir empfehlen den Kauf in Ihrer Buchhandlung vor Ort! Dort bestellte Titel sind in der Regel am nächsten Tag da. Gern können Sie den Titel aber auch direkt über den Verlag beziehen.
Antrag auf Demonstration
Die Protestversammlung im Deutschen Theater am 15. Oktober 1989
Erschienen: September 2010
Auflagenart: Neuausgabe
Ausstattung: Broschur
Format: 14,8 x 21,0 cm
Seitenzahl: 156
ISBN: 978-3-86153-609-3
Reihe / Kategorie: Forschungen zur DDR-Gesellschaft
Am 15. Oktober 1989 trafen sich rund 800 Theaterschaffende der DDR im Deutschen Theater Berlin, um sich über die angespannte Lage im Land auszutauschen. Aus einer Mischung von Angst und Hoffnung, Beschwichtigungsversuchen und Aufbruchswillen entwickelte sich eine Eigendynamik: Man forderte die Aufhebung der Zensur, kritisierte die SED und schlug eine Großdemonstration für den 4. November vor - die schließlich das Ende der DDR einläutete. Ein erst kürzlich aufgefundener Tonbandmitschnitt von dieser Versammlung erfasst wie in einem Brennspiegel wesentliche Elemente der »friedlichen Revolution«. Das hier vorgelegte Protokoll ist ein einzigartiges Dokument vom Mündigwerden der Bürger.
Ergänzt wird es von einer umfangreichen historischen Einleitung und Kurzbiografien der Beteiligten, darunter Wolfgang Engel, Gregor Gysi, Wolfgang Holz, Jan Josef Liefers, Dieter Mann, Hans-Peter Minetti, Heiner Müller, Thomas Neumann, Angelika Ritter, Johanna Schall, Henning Schaller, Christoph Schroth, Steffie Spira und Jutta Wachowiak.

Pressestimmen

?Rübesame erinnert mit seiner Veröffentlichung daran, dass die Kirchen und die Theater des Landes im Herbst 1989 zu Kristallisationspunkten des Aufbruchswillens wurden und ihre Räume einer unzensierten Öffentlichkeit öffneten.?
Portal für Politikwissenschaft, Hamburg