ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Herbst 2021
Vorschau Frühjahr 2022
Vorschau Herbst 2022

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
25.00 EUR

Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com
Kunst im Auftrag
Boris Ignatowitsch. Fotografien 1927 bis 1946
Erschienen: November 2006
Auflagenart: Neuausgabe
Ausstattung: Hardcover
Format: 22,0 x 27,0 cm
Seitenzahl: 96
Abbildungen s/w: 69
ISBN: 978-3-86153-415-0
Reihe / Kategorie: Politik/Zeitgeschichte
Boris Ignatowitsch gilt neben Alexander Rodtschenko und El Lissitzky als Wegbereiter des sowjetischen »fotografischen Konstruktivismus«. Er gehörte zu jenen Künstlern, die sich aktiv beim Aufbau der neuen sozialistischen Gesellschaft einbringen wollten. Wie kaum ein anderer hat Ignatowitsch die sowjetische Reportagefotografie thematisch und stilistisch geprägt.
Einige seiner in den zwanziger und dreißiger Jahren entstandenen Fotografien wie »Ermitage« (1931) oder »Dusche« (1935) gelten zu Recht als Ikonen der russischen Avantgarde. Dagegen sind seine Kriegsfotografien selbst in Russland bis heute weitgehend unbekannt, auch wenn sie unverkennbar Ignatowitschs Handschrift tragen.
Das Deutsch-Russische Museum zeigt daher neben wichtigen Arbeiten aus der Vorkriegszeit vor allem Fotografien aus der Kriegszeit, die Ignatowitsch überwiegend als Fotokorrespondent der Armeezeitung »Kampfbanner« der 30. Armee der Kalininfront erlebte.