ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Herbst 2020
Vorschau Frühjahr 2020
Gesamtverzeichnis 2019

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
29.90 EUR
Titel vergriffen
Bei uns ist das Buch leider vergriffen. Folgende Partnerbuchhandlungen haben es aber evtl. noch vorrätig* und schicken es Ihnen ggf. mit Rechnung zu.

Bunt Buchhandlung
Rosta Buchladen

Die Verfügbarkeit des Titels kann außerdem in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com

Leseprobe und Volltextsuche:

Titel weiterempfehlen:

Funktionen:
Kommentar an den Verlag senden
Titel per eMail weiterempfehlen
Druckansicht
Geschenkte Kolonien
Ruanda und Burundi unter deutscher Herrschaft
Erschienen: Mai 2006
Ausstattung: Broschur
Format: 16,5 x 23,5 cm
Seitenzahl: 224
Abbildungen s/w: 80
ISBN: 978-3-86153-390-0
Reihe / Kategorie: Schlaglichter der Kolonialgeschichte
Ruanda und Burundi (einst Urundi) sind ein kolonialgeschichtlicher Sonderfall. Das Deutsche Reich hatte sich nicht um den Besitz der beiden Königreiche bemüht, man kannte sie nicht einmal. Sie sind den Deutschen im Zuge der Aufteilung Afrikas in europäische Einflussgebiete während der Berliner »Kongo-Konferenz« 1884/85 per Strich über eine unvollkommene Afrikakarte zugefallen. Es waren gleichsam »geschenkte Kolonien«.
Anders als in den übrigen Teilen Deutsch-Ostafrikas blieben die Bewohner Ruandas und Burundis lange Zeit von der deutschen Kolonialherrschaft unberührt. Erst 1898 wurde ein deutscher Militärposten in Ruanda errichtet. Ab 1906 setzte man auf ein Residentursystem zur Ausübung einer »indirekten Herrschaft« in Kooperation mit den Königshäusern. Blutige Strafaktionen gegen die »Feinde« des Königs und der Deutschen waren Teil der kolonialen Realität.
Helmut Strizek, der viele Jahre für europäische und deutsche Behörden in Ruanda und Burundi im Einsatz war, beschreibt die deutsche Kolonialherrschaft von den Anfängen bis zur militärischen Niederlage der Deutschen 1916 gegen eine belgisch-britische Übermacht. Er schlägt zugleich einen Bogen vom Ende der deutschen Besatzung über die belgische Mandatszeit, die UN-Treuhandverwaltung und den Beginn der staatlichen Unabhängigkeit 1962 bis zu den Völkermorden im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts.

Pressestimmen

Helmut Strizeks Analyse kündet von außerordentlicher Fachkenntnis. Der Band Geschenkte Kolonien ist fundiert recherchiert und angenehm lesbar. Positiv ist auch, dass Helmut Strizek eine Haltung gegenüber Ruanda und Burundi einnimmt, die man als kritisches Mitgefühl bezeichnen könnte.
Deutschlandradio Kultur

In seinem informativen Buch skizziert Helmut Strizek die wesentlichen Etappen und Charakteristika der deutschen Herrschaft von den Anfängen bis zur militärischen Niederlage im Ersten Weltkrieg. Auch die Perspektiven und Handlungsspielräume der einheimischen Bevölkerung finden Berücksichtigung.
Andreas Eckert, Die ZEIT

Dies ist das aufregendste und beste Buch über Afrika, das derzeit in deutscher Sprache zu lesen ist. Es ist nicht nur historisch von Interesse, sondern brennend aktuell, denn es wirft neues Licht auf den ruandischen Völkermord wie auf den schleichenden Genozid im Nachbarland Burundi.
Hans Christoph Buch, Die Welt

Helmut Strizeks gut lesbare, übersichtliche Darstellung der kolonialen Vorgeschichte des Völkermords in Ruanda schließt eine Informationslücke hierzulande. Wegschauen, relativieren, die koloniale Mitverantwortung ausschließlich auf die Belgier abschieben - das können sich gerade die Urenkel der kaiserlichen Soldaten nicht erlauben.
Günter Beyer, Deutschlandfunk

Eine in Inhalt und Stil überzeugende, im besten Sinne populärwissenschaftliche Studie zu einem für fast alle Beteiligten, Europäer und Afrikaner, beschämenden Kapitel der gemeinsamen Geschichte, das sein Gift hartnäckig bis in die Gegenwart pumpt.
Dr. Franz Ansprenger, Neue Politische Literatur, Jg. 51