ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Herbst 2021
Vorschau Frühjahr 2022
Vorschau Herbst 2022

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
10.00 EUR

Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com
Anpassung und Aufbegehren
Die Intelligenz der DDR in den Krisenjahren 1956/58
Erschienen: März 2006
Auflagenart: Neuausgabe
Ausstattung: Broschur
Format: 14,8 x 21,0 cm
Seitenzahl: 728
ISBN: 978-3-86153-377-1
Reihe / Kategorie: Forschungen zur DDR-Gesellschaft
Zwischen dem 17. Juni 1953 und der Herbstrevolution 1989 war das Jahr 1956 die große Chance der Intelligenz, die Last des Stalinismus abzuwerfen. Das Buch zeigt im Detail, wie diese Chance trotz des zeitweiligen politischen Rückzugs der SED-Führung nur zaghaft genutzt und letztlich vertan wurde. Trotz der vielen Proteste gegen die fehlende Demokratisierung gab es 1956/58 nur wenig alternative Entwürfe.
Woran lag das, warum blieben die Vorstellungen von einer Erneuerung der Gesellschaft so begrenzt, weshalb kam es zu keiner konsequenteren Opposition?
Der Verfasser legt dazu ein Konzept der »verzerrten Kommunikation« zwischen Parteiführung und Intelligenz vor, mit dem er alle Schattierungen zwischen Konsens und Dissens sowie die verschiedenen Verhaltensweisen der Intelligenz aufzudecken und verständlich zu machen versucht. Dabei rekonstruiert er die Konflikte um Wolfgang Harich, Fritz Behrens, Ernst Bloch, Robert Havemann und Jürgen Kuczynski und gibt einen Überblick über die öffentlichen und internen Auseinandersetzungen an den Universitäten und Akademien.

Pressestimmen

Eine informative, vor allem gut lesbare Arbeit. Wer sich mit dem Phänomen des Dissidententums im so genannten real existierenden Sozialismus seit den späten fünfziger Jahren beschäftigen möchte, wird um diesen Band nicht herumkommen.
Deutschlandfunk

Obwohl die Themen der Beiträge von der Nietzsche-Rezeption bis zur Statistik von Inoffiziellen Mitarbeitern unter Philosophen reicht, hat Herzberg ein sehr persönliches Buch vorgelegt, das in erster Linie eigene Erfahrungen beschreibt. Es bietet reichlich Stoff für jeden, der sich in Zukunft mit dieser Philosophie beschäftigen wird. Sächsische Zeitung

Weitere lieferbare Titel des Autors / der Autoren

Guntolf Herzberg
Abhängigkeit und Verstrickung
Studien zur DDR-Philosophie
25.00 EUR Erscheinungsdatum: März 1996 Details