ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Frühjahr 2020
Vorschau Herbst 2019
Gesamtverzeichnis 2019

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
29.90 EUR
Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com

Leseprobe und Volltextsuche:

Titel weiterempfehlen:

Funktionen:
Kommentar an den Verlag senden
Titel per eMail weiterempfehlen
Druckansicht
Goebbels' Waldhof am Bogensee
Vom Liebesnest zur DDR-Propagandastätte
Erschienen: September 2004
Ausstattung: Hardcover
Format: 21,0 x 25,0 cm
Seitenzahl: 176
Abbildungen s/w: 161
ISBN: 978-3-86153-340-5
Reihe / Kategorie: Geschichte in Bild und Text
Rund 40 Kilometer nördlich von Berlin ließ sich Joseph Goebbels 1936 einen Landsitz errichten. Wenigen Blockhäusern folgten 1939 drei solide Steinhäuser, die der Propagandaminister als Amtssitz und Erholungsstätte nutzte. Nach 1945 gründete die FDJ hier eine »Jugendhochschule« und baute die Kaderschmiede zu einer monumentalen Anlage aus. Stefan Berkholz legt die erste umfassende Dokumentation zur Geschichte dieses Ortes vor, der über Jahrzehnte von der Außenwelt abgeschirmt war. Hier schrieb Goebbels seine Reden, empfing Künstler und zensierte Filme. Später hielten Pieck, Honecker und Krenz hier ihre Reden. 1981 fand die Pressekonferenz von Bundeskanzler Schmidt während seines Besuchs in der DDR am Bogensee statt. Bis heute ranken sich Mythen um das Gelände: Von »Lustschloss« bis Ausbildungscamp für PLO-Kämpfer reichen die Mutmaßungen. Der Autor bringt Licht ins Dunkel und stützt sich auf zeitgenössische Quellen und Erinnerungen von Zeitzeugen.

Pressestimmen

akribisch zusammengetragen Märkische Oder Zeitung

ein ausführliches und vorzüglich recherchiertes Buch Tagesspiegel

bis ins Detail recherchiert Die Zeit

spannend geschrieben, kritisch, aber differenziert (Wolfgang Leonhard)