ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Frühjahr 2020
Vorschau Herbst 2019
Gesamtverzeichnis 2019

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
16.00 EUR
Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com
Ankunft im gelobten Land
Das erste Mal im Westen
Erschienen: September 2004
Ausstattung: Hardcover
Format: 12,5 x 20,5 cm
Seitenzahl: 176
ISBN: 978-3-86153-334-4
Reihe / Kategorie: Politik/Zeitgeschichte
Kaum ein Erlebnis hat sich den Ostdeutschen so eingebrannt wie die erste Begegnung mit dem Westen. Die »Ankunft im gelobten Land« vollzog sich auf unterschiedlichste Art - abenteuerlich und hoffnungsvoll, befreiend oder irritierend... Fünfzig solcher Berichte sind für das Buch zusammengetragen worden. Sie bewegen sich in der Spanne vom Beginn der 50er Jahre, als die ersten DDR-Bürger vor der drohenden Grenzschließung in die westlichen Nachbarorte flüchteten, bis zum Herbst 1989, als für die große Mehrheit eine Reise in den Westen überhaupt erst möglich wurde: Da ist der junge Malerlehrling, der bei seinem Fluchtversuch eine Mine auslöst, das Mädchen, das für eine Barbie-Puppe gestorben wäre, aber ebenso die große Umarmungsfeier in der Nacht nach dem Mauerfall. Auch Prominente wie der Skispringer Jens Weißflog, der letzte Regierungschef der DDR, Lothar de Maizière, oder Bundestagspräsident Wolfgang Thierse kommen zu Wort.

Pressestimmen

Der Kanon der Stimmen erinnert an das Protokollbuch Guten Morgen du Schöne. Wie einst Maxi Wander schreiben Krätzschmar und Spanier unvoreingenommen und schnörkellos auf, was ihnen berichtet wird, aber literarisieren es nicht. Sie erfinden nichts und moralisieren nicht.
Ostthüringer Zeitung

Die Spannung bezieht das Buch aus überrschenden Einsichten und erlebnissen und daraus, dass die Leser alles nachempfinden können, unabhängig davon, ob sie ähnliches selbst erlebt haben oder nicht.
Tagesspiegel

Das von zwei Thüringer Journalisten herausgegebene Buch ist lakonisch und lebendig. Mehr oder weniger prominente und einfache Leute erinnern sich. An Schock und Erleuchtung, Rausch und Ernüchterung, Dummheit und Dramatik. Das eine wie das andere System kriegt sein Fett weg, und viele belächeln inzwischen den einstigen Mythos vom sagenhaften Westen, ohne die DDR zu verklären.
Jens Uwe Sommerschuh, Sächsische Zeitung

Gerade die kleinen Beobachtungen beim ersten Aufenthalt im Westen geben den Geschichten die Würze und machen die Lektüre des Bändchens nicht nur informativ, sondern geradezu unterhaltsam.
Helhe Heidemeyer, Deutschland Archiv