ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Frühjahr 2019
Vorschau Herbst 2018
Gesamtverzeichnis 2017

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
25.00 EUR
Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com
Freiheit wollen wir!
Der 17. Juni 1953 in Brandenburg
Erschienen: Mai 2003
Ausstattung: Broschur
Format: 14,8 x 21,0 cm
Seitenzahl: 256
Abbildungen s/w: 26
ISBN: 978-3-86153-288-0
Reihe / Kategorie: Forschungen zur DDR-Gesellschaft
Der Aufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR war die erste Massenerhebung im sowjetischen Machtbereich. Was in Berlin und in den industriellen Ballungsräumen geschah, ist inzwischen gut dokumentiert. Wenig bekannt sind hingegen die Vorgänge in den Städten und Dörfern des Landes Brandenburg. Welche Folgen hatte der Beschluß der SED zum Aufbau der Grundlagen des Sozialismus vom Juli 1952? Wie reagierten die Menschen auf die weitere Verschlechterung der Lebensbedingungen durch steigende Preise und höhere Normen? Wie und wo machten sie ihrem Ärger Luft, der schließlich in Forderungen nach Rücktritt der Regierung und freien Wahlen mündete?
Die Quellenedition bietet mit bislang unveröffentlichten Dokumenten erstmals einen umfassenden Einblick in die Ereignisse rund um den 17. Juni 1953 in den drei brandenburgischen Bezirken Cottbus, Frankfurt/Oder und Potsdam. Die abgedruckten Stimmungsberichte, Lageeinschätzungen, Verhörprotokolle und Gerichtsurteile führen die dramatische Entwicklung von der Jahreswende 1952/53 bis zum Spätsom-mer 1953 plastisch vor Augen.

Pressestimmen

Eine Aufarbeitung der Geschichte des 17. Juni setzt nicht unbedingt historische Darstellungen voraus. Ebenso aufschlussreich kann eine Dokumenten-Publikation sein, wenn sie ein authentisches Bild des Geschehens vermittelt. Der Potsdamer Geschichtswissenschaftler Burghard Ciesla hat sich für diese Alternative entschieden und 68 Dokumente herausgegeben, in denen sich der 17. Juni in den damaligen DDR-Bezirken Potsdam, Cottbus und Frankfurt/Oder widerspiegelt. Eine kenntnisreiche Einleitung schließt der Leserschaft die Dokumente. Sie sind umsichtig ausgewählt, sorgfältig ediert und in Fußnoten sparsam erläutert.
Karl Wilhelm Fricke, Deutschlandfunk

Ciesla stellt seinen Zeitzeugnissen eine bemerkenswert sachkompetente, ohne räsonierenden Schnickschnack gefertigte, knappe aber gehaltvolle Einführung in die Gesamtthematik voran.
Das Parlament