ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Herbst 2020
Vorschau Frühjahr 2020
Gesamtverzeichnis 2019

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
19.90 EUR
Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com
Waffen in Arbeiterhand?
Die Rekrutierung des Offizierkorps der Nationalen Volksarmee und ihrer Vorläufer
Erschienen: März 2001
Ausstattung: Hardcover
Format: 14,8 x 21,0 cm
Seitenzahl: 458
Abbildungen s/w: 29
ISBN: 978-3-86153-243-9
Reihe / Kategorie: Militärgeschichte der DDR
Für die SED-Führung stand von Anfang an fest, daß die Schaffung einer modernen sozialistischen Armee auf das Engste mit der Heranbildung der dazu erforderlichen Kader einhergehen mußte. Bereits vor der Gründung der DDR im Mai 1949 war daher mit der Auswahl der künftigen militärischen Führungsschicht begonnen worden. Dabei hatten soziale und politische Kriterien zunächst absoluten Vorrang vor fachlichen Voraussetzungen oder Qualifikationen. Ein proletarisches Offizierkorps sollte es sein, der Arbeiterklasse und ihrer Partei treu ergeben, und ein bewußter Gegenentwurf zur preußisch-deutschen Offizierstradition und den als faschistisch diffamierten Offizieren der Bundeswehr.
Über vier Jahrzehnte hinweg formte die SED ein Offizierkorps, das sich in seiner sozialen Struktur und im Habitus nicht nur von seinem westdeutschen Pendant, sondern auch von anderen Schichten der DDR-Gesellschaft deutlich unterschied.
Die vorliegende Studie untersucht nun erstmals systematisch die Rekrutierung des Offiziersnachwuchses der anderen deutschen Armee. Dabei werden sowohl die verschiedenen Formen der Nachwuchsgewinnung, als auch die konkrete Bewerbersituation sowie die soziale Zusammensetzung und Motivation der Offiziersschüler detailliert beschrieben und analysiert. Im Spannungsfeld zwischen den politisch-ideologischen Vorgaben der SED-Führung und den wachsenden fachlichen Anforderungen einer modernen Armee geht der Autor der Frage nach, ob die NVA ihrem Anspruch, eine wahrhafte Arbeiter-und-Bauern-Armee zu sein, tatsächlich gerecht wurde.

Pressestimmen

Die Klimm- und Winkelzüge der SED, den Anteil von Angehörigen der Arbeiterklasse im Offizierskorps zu erhöhen, analysiert und dokumentiert Stephan Fingerle für die KVP und die NVA über einen Zeitraum von vier Jahrzehnten.
Das Parlament

Fingerle gelingt eine überaus anschauliche Ausarbeitung der Verhältnisse in den bewaffneten Organen, der parteipolitischen Vorgaben und des Scheiterns der reinen sozialistischen Lehre, wenn es darum ging, den Offiziersnachwuchs aus dem sogenannten Arbeiterstand zu gewinnen.
Europäische Sicherheit