ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Frühjahr 2020
Vorschau Herbst 2019
Gesamtverzeichnis 2019

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
15.50 EUR
Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com
Entkommen
Tagebuch eines Überlebenden aus dem Kosovo
Erschienen: November 2000
Ausstattung: Klappenbroschur
Format: 12,5 x 20,5 cm
Seitenzahl: 232
Abbildungen s/w: 89
ISBN: 978-3-86153-219-4
Reihe / Kategorie: Politik/Zeitgeschichte
Am 25. März 1999 überfallen serbische Paramilitärs die Stadt Suva Reka im Kosovo, in der vorwiegend Albaner leben. Ein Kommando treibt den 29jährigen Medizinstudenten Bardhyl Hoti und seine Familie aus ihrem Haus. Vor Bardhyls Augen werden sein Vater und Onkel ermordet. Er selbst flieht in Panik auf den brennenden Dachstuhl, kann sich aber mit viel Glück in den Keller retten - eine Falle, wie sich herausstellt, denn die Serben errichten einen Kontrollposten auf dem Grundstück.
28 Tage ist Bardhyl Hoti in dem Keller gefangen, verzweifelt, hungernd und dem Wahnsinn nahe. Um nicht jede Hoffnung zu verlieren, beginnt er am vierten Tag, ein Tagebuch zu führen. Während eines Nato-Angriffs nutzt er die Chance zur Flucht und schlägt sich in einer gefährlichen Odyssee zur Rebellenarmee UCK durch.
Bardhyl Hotis einzigartige Aufzeichnungen stehen im Zentrum dieses Buches, sie sind eines der bewegendsten Dokumente des Überlebens unter barbarischen Umständen.
Kurz nach dem Einmarsch der Kfor trifft ihn der Berliner Journalist Frank Nordhausen. Fasziniert von seinem Schicksal, rekonstruiert er bei mehreren Aufenthalten im Kosovo die dramatischen Ereignisse und zeichnet die Geschichte der Familie auf, die innerhalb von zwei Tagen 26 Verwandte verlor. Die Überlebenden, zurück aus Wäldern und Flüchtlingslagern, beginnen zwischen Ruinen und Kfor-Panzern, sich eine neue Existenz aufzubauen.

Pressestimmen

Einmalig ist dieses Buch, das sich aus Hotis Aufzeichnungen, Interviews mit seinen Angehörigen, Fotos und den ausgezeichneten reportagen von Frank Nordhausen zusammensetzt, weil es bisher schlicht keinen publizierten Bericht aus dem Innern des Kosovo während des Krieges gibt.
Die Autoren haben sich der Mühe einer Rekonstruktion unterzogen, die andere gescheut haben - aus Zeitnot, Themendruck, Mangeln an Mitteln, Mut Interesse und Geduld.
Der Tagesspiegel

Ein ganz wichtiges Buch, gerade für ein großes Publikum, das sich noch immer keinen richtigen Reim machen kann auf das, was alles im Kosovo geschehen ist, hat Frank Nordhausen geschrieben.
Es ist das bisher spannendste Buch über die Zeit kurz vor und nach den NATO-Luftangriffen, was sehr viele Informationslücken füllt. Es zeichnet sich durch große Authentizität aus, verschweigt nichts, auch nicht die Widersprüche in der Seele der Kosovaren.
Info 3