ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Herbst 2020
Vorschau Frühjahr 2020
Gesamtverzeichnis 2019

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
15.50 EUR
Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com
Das Leben ist ein Wunder
und andere persönliche Bekenntnisse
Erschienen: Januar 2002
Auflage: 2.
Erstveröffentlichung: März 2000
Ausstattung: Klappenbroschur
Format: 12,5 x 20,5 cm
Seitenzahl: 160
Abbildungen s/w: 15
ISBN: 978-3-86153-207-1
Reihe / Kategorie: Literarische Publizistik
Im Vogelviertel in Utrecht nahm die Geschichte ihren Anfang. Hier wuchs Herman van Veen nach dem Krieg auf. Skurrile und furchteinflößende Gestalten geisterten durch die Straßen und durch seine Träume, die dann im jugendlichen Alter allerdings eher von aufregenden weiblichen Wesen bevölkert wurden. An jeder Ecke lauerte ein Abenteuer, und da die Türen Ohren hatten, blieb kein Geheimnis lange verborgen.
Daß der international gefeierte niederländische Künstler neben seinen Liedern und Gedichten auch wunderbare Geschichten ersinnen und vortragen kann, erlebt man in jeder seiner Bühnenshows. Nun handeln die Geschichten von ihm selbst. Er erzählt nicht nur von seiner Kindheit, sondern auch von Begegnungen mit großen Künstlern und eitlen Kollegen, von nahen Freunden und von Menschen, die ihm fremd blieben. Reisen und Tourneen haben ihn von Belgien bis Südafrika geführt, und überall erweist sich Herman van Veen als wacher, kritischer und gewitzter Beobachter seiner Zeit und Umgebung. Seine Gedanken gehen oft eigenwillige Wege, und neugierig und amüsiert folgt man ihnen, zumal van Veen eine gehörige Portion Selbstironie beimischt.
Ein Buch, aus dem die Lebenslust seines Autors spricht, das aber auch die Gefährdungen und Beschädigungen reflektiert, die ein Leben im Laufe der Jahre erfährt.

Pressestimmen

Alles in allem scheint dieses Buch nur dafür gemacht, den Sympathieträger noch sympathischer zu machen. Das Leben erzählt er als tragikomisches Gleichnis mit tiefem Sinn, in dem selbst die Banalitäten abgrundtief tiefsinnig werden.
Kölnische Rundschau

Eine gehörige Portion Selbstironie trägt dazu bei, daß diese Tagebuchnotizen eines hellwachen Träumers nie peinlich werden. Diese Prosa-Texte und Gedichte fügen sich zu einem Selbstporträt eines witzigen Erzählers und wundervollen Künstlers.
Nürnberger Nachrichten

Van Veen beweist in dem Buch, was er Konzertfans gar nicht mehr beweisen muss: Er ist nicht nur ein guter Sänger, sondern auch ein begnadeter Erzähler.
Neues Deutschland