ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Herbst 2020
Vorschau Frühjahr 2020
Gesamtverzeichnis 2019

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
19.50 EUR
Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com
»Es geht um unsere Existenz«
Die Politik der DDR gegenüber der Dritten Welt am Beispiel von Mosambik und Äthiopien
Erschienen: März 2001
Auflage: 2.
Erstveröffentlichung: März 2001
Ausstattung: Broschur
Format: 14,8 x 21,0 cm
Seitenzahl: 350
Abbildungen s/w: 22
ISBN: 978-3-86153-185-2
Reihe / Kategorie: Forschungen zur DDR-Gesellschaft
Internationale Sicherheit galt als ein Grundprinzip der Außenpolitik der DDR. Geplant und gestaltet wurden die internationalen Beziehungen vor allem durch die Partei- und Staatsführung. Eine besondere Rolle in ihrer Außen- und Außenwirtschaftspolitik spielten dabei die zum Nichtsozialistischen Währungsgebiet zählenden Staaten Mosambik, Athiopien und Angola, denn aus dem Handel mit diesen Entwicklungsländern erhoffte sich die DDR-Führung einen Ausgleich ihres Devisendefizits. Hauptakteure der zu diesem Zweck beschlossenen Exportoffensive Entwicklungsländer waren das SED-Politbüromitglied Werner Lamberz und die vom Politbüro eingesetzte Kommission für Entwicklungsländer. Mit der straffen und bewährten Leitung der Verhandlugen wurde der Bereich Kommerzielle Koordinierung unter Alexander Schalck-Golodkowski beauftragt. Die vorliegende Studie weist erstmals nach, wie stark die in der Öffentlichkeit als solidarisch dargestellten Beziehungen von dem Interesse bestimmt waren, die 1977 drohende Zahlungsunfähigkeit der DDR abzuwenden, ging es doch tatsächlich um die wirtschaftliche Existenz des Staates. Neben den Entscheidungsabläufen des SED- und Staatsapparates angesichts einer solchen Krisensituation rekonstruiert der Autor zahlreiche interessante Verbindungen zwischen innen- und außenpolitischen sowie weltwirtschaftlichen Konstellationen und zieht daraus bemerkenswerte Schlußfolgerungen, die u.a. in der Forderung nach einem Erlaß von Altschulden aus DDR-Zeiten münden.

Pressestimmen

Eine reichhaltige und zugleich spannende Dokumentation, die das Bild der DDR-Afrikapolitik in unverzichtbarer Weise abrundet. Man kann dieses gut lesbare und wichtige Buch nur empfehlen.
epd-Entwicklungspolitik

Dörings Buch enthält ausführliche (in der DDR vorwiegend geheimgehaltene) Zahlen zur Verschuldung oder zu Handelsvolumina, akribisch ausgewertete Staatsakten und Gespräche mit DDR-Politikern, die - neben Faksimilies von Stasi-Akten - zum Spannendsten der Studie gehören.
Sie ist außerdem nicht ohne hintergründigen Humor geschrieben, wo es um Eitelkeiten, Animositäten und bürokratische Extravaganzen des Politbüros und der Stasi geht.
Eine Welt

Aufregende Schlaglichter auf das Sowjetdebakel wirft die faktenreiche Untersuchung der DDR-Politik gegenüber Mosambik und Äthiopien 1975-89: Statt propagandistisch überhöhter sozialistischer Solidarität im antiimperialistischen Befreiungskampf bestätigen die Akten, wie von ferne schon immer zu vermuten war, ganz andere Motive und Ziele.
Das Historisch-Politische Buch