ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Herbst 2019
Vorschau Frühjahr 2019
Gesamtverzeichnis 2019

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
18.00 EUR
Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com
Blues-Highway
Musik-Geschichten zwischen New Orleans und Chicago
Erschienen: März 1998
Ausstattung: Broschur
Format: 12,5 x 20,5 cm
Seitenzahl: 320
Abbildungen s/w: 47
ISBN: 978-3-86153-158-6
Reihe / Kategorie: Literarische Publizistik
The Blues had a baby, and they called it Rock'n'Roll, schrieb Muddy Waters. Doch sie heißen auch Rhythm & Blues, Funk, Zydeco, Reggae und Rap, die Kinder des Blues. Peter J. Kraus ist den musikalischen Spuren auf der alten Fluchtstraße der Schwarzen, dem Highway 61, gefolgt - von Louisiana über Missisippi, Tennessee nach Missouri. Von dort geht's über die Interstates 70 und 57 bis nach Chicago. Die Reise mit ihm ist äußerst kurzweilig, denn ob auf staubigen Straßen, in den Sümpfen, den endlosen Baumwollfeldern oder den windschiefen Hütten, überall lassen sich Bluesgeschichten finden. Sie werden genährt von unterschiedlichsten Traditionen, Legenden und Kulturen - und von den einzigartigen Musikern, die hier gelebt haben: Robert Johnson, Charley Patton, Son House, John Lee Hooker, Koko Taylor, Howlin' Wolf, BB King, Ry Cooder.
Und wer Lust bekommen hat, die Route selbst zu erkunden, der sollte die Reise- und Musiktips im Anhang des Buches unbedingt nutzen.

Pressestimmen

Kraus läßt den Geist von Landschaften und Epochen, von Menschen und Kulturen, von Musikern und Legenden lebendig werden. Eine wunderbare Mischung aus Landeskunde, Musikgeschichte und Anekdoten.
Bayerische Staatszeitung

So sehr sich Kraus im Detail immer wieder als Kenner ausweist, bleibt er doch in erster Linie ein Schwärmer. Durch den sympathischen Plauderton gelingt es ihm, den Leser mit seiner Begeisterung zu infizieren. Vom Hölzchen zum Stöckchen fällt ihm zu jedem Stichwort eine Anekdote ein, zu jedem Ort der Name eines empfehlenswerten Lokals, eines fast vergessenen Musikers oder eines prominenten Literaten... Dennoch entwickelt Kraus darüber hinaus das Panorama einer Landschaft und spannt einen weiten Bogen der Musikgeschichte, zieht Kreuz- und Querverbindungen. stellt Vergleiche an, erklärt Einflüsse anderer Musikrichtungen und sozialer Hintergründe.
F.A.Z.

Anders als in den beiden Vorläuferbänden beschäftigt sich der Wahlamerikaner Kraus hier nur mit einer Musikrichtung. Er mixt seinen Reiseführer mit der Geschichte des Blues und seiner Verwandlungen, spürt den sozialen und politischen Wurzeln der Musik nach und stellt uns auf seinem Weg berühmte aber auch vergessene Vertreter dieser uramerikanischen Songtradition vor.
Good Times

Ein Standardwerk, das in keinem Bluesbücherschrank fehlen sollte.
Blues News

Wer sich auf die geistige Suche nach den Ursprüngen populärer Musikkulturen begeben möchte, liegt mit diesem Buch genau richtig.
Rhein-Zeitung

Der echte Blues-Fan ist mit diesem Buch bestens informiert und blendend unterhalten.
Der Tagesspiegel

Eine hervorragende Kombination aus Reiseführer und Musikgeschichte.
MUSIKWoche

Wie eng die Lebenswege der Musiker mit der Tradition und Kultur der verschiedenen Staaten verbunden sind, wird von Kraus eindrucksvoll erzählt.
Wer schon den nächsten Trip in die Südstaaten der USA plant, sollte auf gar keinen Fall auf dieses Buch verzichten, denn im Anhang befinden sich super Tips über die wichtigsten und interessantesten Bars, Restaurants und Veranstaltungsorte.
Rock News

Mit seinen neuen Erkundungen schürt der in den USA lebende deutsche Musikredakteur Peter J. Kraus weiter das Reisefieber. Die Reise beginnt in New Orleans bei Fats Domino und Little Richard und endet beim Großstadtblues im Südwesten Chicagos. Natürlich werden auch Elvis und Otis Redding gestreift.
Thüringer Landeszeitung