ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Frühjahr 2020
Vorschau Herbst 2019
Gesamtverzeichnis 2019

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
25.00 EUR
Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com

Leseprobe und Volltextsuche:

Titel weiterempfehlen:

Funktionen:
Kommentar an den Verlag senden
Titel per eMail weiterempfehlen
Druckansicht
Störmanöver
Das »Manifest der Opposition« und die Schließung des Ost-Berliner »Spiegel«-Büros im Januar 1978
Erschienen: September 1996
Ausstattung: Broschur
Format: 14,8 x 21,0 cm
Seitenzahl: 208
ISBN: 978-3-86153-119-7
Reihe / Kategorie: Forschungen zur DDR-Gesellschaft
Nach der Ausweisung von Wolf Biermann 1976 und der Verhaftung von Rudolf Bahro 1977 löste die Veröffentlichung der Oppositionsplattform eines »Bundes Demokratischer Kommunisten Deutschlands« im Januar 1978 ungeahnte innenpolitische Turbulenzen aus und führte zu schweren Irritationen im deutsch-deutschen Verhältnis. Die entschiedene Kritik an der Einparteienherrschaft und die Forderung nach politischen Reformen sowie der Wiedervereinigung Deutschlands hatte das SED-Politbüro genauso empfindlich getroffen wie die SPD-Entspannungspolitiker. Gleichzeitig machte die Staatssicherheit Jagd auf die Urheber und verhaftete den Wirtschaftswissenschaftler Hermann von Berg.
Dominik Geppert bringt Licht in die mysteriösen Hintergründe des bis heute nicht ganz aufgeklärten Geschehens.

Pressestimmen

Entstanden ist ein spannendes Buch der Zeitgeschichte. In seiner Analyse beschränkt sich der Autor nicht auf die Geschehnisabläufe, sondern er zeigt auch die Wirkung des Manifestes im Kontext der Entspannungspolitik.
(...) Aus dem Erfahrungshorizont der Revolution von 1989 in der DDR ist die Lektüre von beklemmender Faszination.
Tagesspiegel

Geppert beschränkt sich nicht darauf, das Geschehen vor und hinter den Kulissen spannend und detailiert zu erzählen, gestützt auf reichhaltiges Archiv-Material und Gespräche mit Zeitzeugen. Er ordnet die Vorgänge auch in den Zusammenhangx09deutsch-deutscher Entspannungspolitik der siebziger Jahre.
Berliner Zeitung

Dominik Geppert hat bislang unbekannte Dokumente ausgewertet und Gespräche mit den wichtigsten Zeitzeugen geführt, um Licht in die mysteriösen Hintergründe des bis heute nicht aufgeklärten Geschehens zu bringen.
Forum Liberal

Entstanden ist eine Studie zur Zeitgeschichte. In seiner Analyse beschränkt sich der Autor nicht auf die Geschehnisabläufe, sondern er zeigt auch die Wirkung des Manifests im Kontext zur Entspannungspolitik damals auf. (...) Gepperts Buch ist gut lesbar und lesenswert. Seinen Wert erhöht es nicht zuletzt durch die wortgetreue Wiedergabe des Manifests als Anhang. Aus dem Erfahrungshorizont der 89er Revolution in der DDR ist seine Lektüre von beklemmender Faszination. Auch und gerade heute.
Deutschland Archiv