ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Herbst 2021
Vorschau Frühjahr 2022
Vorschau Herbst 2022

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
19.50 EUR

Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com
Der Tag X - 17. Juni 1953
Die »Innere Staatsgründung« der DDR als Ergebnis der Krise 1952/54
Erschienen: April 1996
Auflage: 2.
Erstveröffentlichung: April 1996
Ausstattung: Broschur
Format: 14,8 x 21,0 cm
Seitenzahl: 360
ISBN: 978-3-86153-083-1
Reihe / Kategorie: Forschungen zur DDR-Gesellschaft
Am 17. Juni 1953 geriet das SED-Regime das erste Mal an den Rand des Zusammenbruchs. In mehr als 560 Orten wurde an diesem und den darauffolgenden Tagen gestreikt, demonstriert, oder es wurden gar die örtlichen Machtzentralen gestürmt.
Woher kam dieser eruptive Ausbruch? Wer waren die sozialen Träger des Widerstandes? Was waren die Ziele der Demonstranten, ging es um eine veränderte DDR oder ein einheitliches Deutschland? Was geschah in den Städten und Dörfern nach der Niederschlagung der Aktionen durch die sowjetische Besatzungsmacht? Wie agierte und reagierte die Partei- und Staatsführung der DDR?
Neben den sozialen Hintergründen der gesellschaftlichen Krise in Ostdeutschland von 1952 bis 1954 behandelt der vorliegende Band auch deren politische Folgen. Die wichtigste war die Innere Staatsgründung der DDR. Dabei ging es im Kern um die radikale Reorganisation des Macht- und Disziplinierungsapparates zur Sicherung der Herrschaft aus eigener Kraft.

Pressestimmen

Interessant dabei ist die These, daß eigentlich erst der Volksaufstand zur Inneren Staatsgründung der DDR führte: Durch den Ausbau des Unterdrückungs- und Disziplinierungsapparates - eine direkte Folge des Volksaufstandes - stabilisierte die SED ihre Macht.
Berliner Zeitung

Das Buch bietet nicht nur DDR-Historie, sondern den Hintergrund eines Stückes deutscher Gesamtgeschichte. Zudem ist es spannend, im Blick zurück Menschen zu begegnen, deren Meinungen und Handlungen in unsere Gegenwart hineinwirken.
FAZ, Sabine Brandt

Die Beiträge des Bandes stellen eine wichtige Ergänzung zum Forschungsstand dar.
Süddeutsche Zeitung