ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Frühjahr 2020
Vorschau Herbst 2019
Gesamtverzeichnis 2019

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
18.00 EUR
Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com
Schwuler Osten
Homosexuelle Männer in der DDR
Erschienen: September 1994
Ausstattung: Broschur
Format: 13,0 x 20,0 cm
Seitenzahl: 416
ISBN: 978-3-86153-075-6
Reihe / Kategorie: Politik/Zeitgeschichte
Der Leipziger Sexualforscher Kurt Starke legt hier die Ergebnisse einer einmaligen empirischen Untersuchung vor. Ihm ist es gelungen, in der zu Ende gehenden DDR erstmals eine Studie zum Verhalten ostdeutscher homosexueller Männer anzufertigen, die einen repräsentativen Einblick in diesen zuvor tabuisierten Bereich ermöglicht. Aus der Befragung von 546 Schwulen, die bereitwillig zu 227 Fragen Auskunft gaben, konnten überraschende Erkenntnisse sowohl zum Sexualverhalten als auch zur Stellung in der Gesellschaft und zu den Partnerbeziehungen gewonnen werden. Dem übersichtlich gegliederten Faktenmaterial ist ein Aufsatz des Berliner Philosophen Bert Thinius vorangestellt, der die besondere Stellung der Schwulen in der Geschichte der DDR beschreibt und über ihre Organisationen und Aktivitäten berichtet. Ergänzt wird dies durch ein ausführliches Interview mit Eduard Stapel vom Schwulenverband in Deutschland.

Pressestimmen

Starkes Buch ist hochaktuell. Es fordert zu weiterführenden theoretischen Diskussionen heraus, und es fördert die praktische Auseinandersetzung mit Unzulänglichkeiten im Umgang der Gesellschaft mit Minderheiten. Ich empfehle das Buch nicht nur den sexualwissenschaftlich Interessierten.
Kurt Bach in aktuell, Zeitschrift der deutschen AIDS-Hilfe e.V.
pro familia magazin