ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Herbst 2019
Vorschau Frühjahr 2019
Gesamtverzeichnis 2019

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
12.80 EUR
Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com
Gott in Bautzen
Die Gefangenenseelsorge in der DDR
Erschienen: Februar 1994
Ausstattung: Broschur
Format: 13,0 x 20,0 cm
Seitenzahl: 256
Abbildungen s/w: 27
ISBN: 978-3-86153-066-4
Reihe / Kategorie: Politik/Zeitgeschichte
Seelsorge an Gefangenen war eine der schwierigsten, aber auch dringendsten Aufgaben der Kirchen in der DDR, denn die bedrängten Häftlinge suchten Hilfe und Zuspruch. Doch die für den Strafvollzug zuständige Volkspolizei wollte möglichst keinen Einblick in die Zustände hinter Gittern gewähren und gestattete nur widerwillig einigen wenigen Pfarrern Zutritt zu den Haftanstalten. Unter ihnen waren Helden und Kleingläubige, Verräter ebenso wie Tröster in der Not. Ständig überwacht von der Stasi, oft aber auch mißtrauisch betrachtet von Gefangenen, konnten sie ihre Arbeit meist nur im Verborgenen tun.
Regina Kusch und Andreas Beckmann sind ihren Spuren gefolgt. Das Buch stützt sich auf Recherchen in den Archiven der Evangelischen Kirche, der Volkspolizei und der Gauck-Behörde und beschreibt ein bisher kaum beachtetes Kapitel der (Kirchen-) Geschichte der DDR. Es schildert darüber hinaus die Wende im Knast und fragt nach der Rolle der Kirche beim Aufbau eines Strafvollzugs nach westlichem Muster in den neuen Bundesländern.

Pressestimmen

Die Autoren beschreiben ein bisher kaum beachtetes Kapitel Kirchengeschichte der DDR.
Berliner Zeitung

Ohne Schuldsprüche und Beschönigungen beschreiben Andreas Beckmann und Regina Kusch die Rolle der Kirche in sozialistischen Gefängnissen.
FAZ