ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Herbst 2019
Vorschau Frühjahr 2019
Gesamtverzeichnis 2019

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
14.90 EUR
Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com
Die Szene von innen
Skinheads, Grufties, Heavy Metals, Punks
Erschienen: September 1990
Ausstattung: Broschur
Format: 13,0 x 20,0 cm
Seitenzahl: 248
Abbildungen s/w: 20
ISBN: 978-3-86153-007-7
Reihe / Kategorie: Politik/Zeitgeschichte
Verstört registrierte die Öffentlichkeit in den letzten Jahren eine Vielzahl von Jugendlichen, die sich besonders durch ihr Äußeres auf markante Weise vom Normalen abhoben. Punks, Teds, Heyvy Metals, Gruftis, Skinheads New Romantics, Funkies, Peacer und Psychos haben sich in der DDR deutlich profiliert. Obwohl sie inzwischen zum Straßenbild gehören, wurden sie aus dem öffentlichen Bewusstsein weitgehend ausgeblendet. Nur sporadisch kamen sie in den Medien vor und dann als Objekte pädagogischer Bemühungen. Das vorliegende Buch verfolgt ein anderes Konzept. Es will Überblick und Einblick zugleich vermitteln. Die Autoren leuchten zunächst hinter die Vielfalt des Erscheinungsbildes und arbeiten die Besonderheiten jeder Gruppe heraus. Sie lassen die ausgeprägten Eigenwelten verständlich werden und verweisen bei aller Vielfalt auch auf Berührungspunkte und innere Zusammenhänge. Einen besonderen Schwerpunkt bilden die sozialen Hintergründe der Gruppenbildung. Verfolgt wird die Frage, ob es sich hierbei vor allem um einen Generationskonflikt oder um das Resultat bestimmter gesellschaftlicher Entwicklungen handelt. Stock und Mühlberg machen deutlich, dasss keineswegs westliche Vorbilder kopiert werden, sondern eine durchaus eigenständige Bewegung innerhalb der DDR entstanden ist, eine neue Art von Jugendkultur. Im zweiten Teil des Buches kommen die Jugendlichen selbst zu Wort, wodurch der Leser direkt in die Gedankenwelt der jeweiligen Gruppen, in ihr kollektives Selbstverständnis einbezogen wird. Es lässt sich nachvollziehen, was sie zum Schritt in diese Gemeinschaft bewogen hat, was die Motive des Handelns sind. Das Buch stützt sich auf Ergebnisse eines Forschungsprojektes, an dem die beiden Autoren maßgeblich beteiligt waren.