ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Gesamtverzeichnis 2017
Vorschau Herbst 2017
Vorschau Frühjahr 2017

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
laenderreihe.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Sofort lieferbar
14.99 EUR

Als E-Book
bestellen:

Titel weiterempfehlen:

Funktionen:
Kommentar an den Verlag senden
Titel per eMail weiterempfehlen
Druckansicht
Im Schatten des Dritten Reiches
Der BND und sein Agent Richard Christmann
Erscheinungstermin digitales Buch: November 2011
Basiert auf der Buchausgabe: Oktober 2011
Datei-Format: PDF
Seitenzahl: 248
ISBN: 978-3-86284-130-1
Reihe / Kategorie: Politik/Zeitgeschichte
Der 1956 gegründete Bundesnachrichtendienst (BND) und sein Vorläufer, die Organisation Gehlen, rekrutierten in den 1950er Jahren viel Personal, das schon im Dritten Reich für Gestapo, SS oder den militärischen Geheimdienst gearbeitet hatte. Dazu gehörte auch der Lothringer Richard Christmann, im Krieg Doppelagent der Wehrmacht in den Niederlanden und Agentenführer im besetzten Paris.
Von 1956 bis 1961 als BND-Resident in Tunis eingesetzt, konterkarierte er unter anderem die offizielle deutsch-französische Versöhnungspolitik durch die gezielte Unterstützung der algerischen Unabhängigkeitsbewegung gegen Frankreich. Matthias Ritzi und Erich Schmidt-Eenboom belegen am Fall Christmann die personelle Kontinuität zwischen den Geheimdiensten der Nazis und der Bundesrepublik. Zugleich räumen sie mit der Legende auf, der BND sammle im Ausland nur Nachrichten und greife nicht in bewaffnete Konflikte ein.

Pressestimmen

Der Geheimdienstexperte Erich Schmidt-Eenboom und der Politikwissenschaftler Matthias Ritzi zeichnen die antifranzösischen Aktivitäten (des BND) anhand der Biographie von Richard Christmann nach. Sie können nicht nur aus umfangreiche Papiere zurückgreifen, die Christmann selbst einst einem französischen geheimdienstexperten übergab, sondern auch auf eine Reihe weiterer Dokumente, die bislang nicht ausgewertet wurden. Das Ergebnis ist ein sehr lesenswertes Werk, das exklusv Einblicke in die Kontinuität der gegen Paris gerichteten deutschen Einflussarbeit erlaubt.
german-foreign-policy.com