ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Herbst 2017
Vorschau Frühjahr 2017
Gesamtverzeichnis

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
laenderreihe.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Noch nicht erschienen
25.00 EUR
Wir empfehlen den Kauf in Ihrer Buchhandlung vor Ort! Einige Händler melden uns regelmäßig ihre Bestände. Jetzt aktuellen Lagerbestand in einer Partnerbuchhandlung überprüfen.
Born of War - Vom Krieg geboren
Europas verleugnete Kinder
Erscheint voraussichtlich: November 2017
Ausstattung: Hardcover
Format: 13,5 x 21,0 cm
Seitenzahl: ca. 340
Abbildungen s/w: ca. 40
ISBN: 978-3-86153-977-3
Reihe / Kategorie: Politik/Zeitgeschichte
Mehr als 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kommen in diesem Buch Männer und Frauen aus ganz Europa zu Wort, die ihr Leben paradoxerweise dem Krieg verdanken. Es geht um Kinder, deren Väter Wehrmachtssoldaten waren und deren Mütter in den meisten Fällen in einem besetzten Land lebten. Es gibt Hunderttausende dieser Menschen in Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Norwegen oder Dänemark, aber auch in Griechenland und Finnland, Italien und den ehemaligen sowjetischen Staaten. Nach dem Ende des Krieges wurden viele von ihnen verleugnet oder abgeschoben, physisch und psychisch misshandelt. Und viele ihrer Mütter, die sich mit dem »Feind« eingelassen hatten, wurden bestraft und geächtet. Es kommen auch einige Menschen zu Wort, deren Schicksal mit dem »Lebensborn e. V.« verbunden ist. Diese berüchtigte SS-Organisation beteiligte sich an der Verschleppung »rassisch wertvoller« Kinder aus anderen Staaten nach Deutschland.
Das Buch wird von Gisela Heidenreich im Auftrag von »BOW.i.n« (Born of War, international network), dem internationalen Netzwerk der Kriegskinder, herausgegeben. In Zeiten, da nationale Interessen in Europa wieder dominieren, erscheint es notwendiger denn je, das gemeinsame Schicksal dieser Menschen zu betrachten.