ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Frühjahr 2017
Vorschau Herbst 2016
Gesamtverzeichnis 2016

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
laenderreihe.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Sofort lieferbar
30.00 EUR
Wir empfehlen den Kauf in Ihrer Buchhandlung vor Ort! Einige Händler melden uns regelmäßig ihre Bestände. Jetzt aktuellen Lagerbestand in einer Partnerbuchhandlung überprüfen.

Leseprobe und Volltextsuche:

Titel weiterempfehlen:

Funktionen:
Kommentar an den Verlag senden
Titel per eMail weiterempfehlen
Druckansicht
Tiergartenstraße 4
Schaltzentrale der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde
Erschienen: August 2015
Ausstattung: Hardcover
Format: 21,0 x 25,0 cm
Seitenzahl: 208
Abbildungen s/w: 145
ISBN: 978-3-86153-848-6
Reihe / Kategorie: Politik/Zeitgeschichte Geschichte in Bild und Text NS-Geschichte
Während des Zweiten Weltkrieges wurden mindestens 300000 Menschen Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde. Als Schaltstelle dieser Verbrechen diente eine Stadtvilla im noblen Berliner Tiergartenviertel. Nach ihrer Adresse Tiergartenstraße 4 erhielten die in den Jahren 1940/41 verübten Morde an 70000 Anstaltspatienten den Namen »Aktion T4«. Viele der an diesen Verbrechen Beteiligten waren danach beim Massenmord an Juden, Sinti und Roma in Belzec, Sobibór und Treblinka eingesetzt. Sie blieben dabei Mitarbeiter der »T4«-Zentrale. Annette Hinz-Wessels beschreibt den historischen Ort Tiergartenstraße 4 von der Kaiserzeit bis zur Errichtung einer Gedenkstätte für die »Euthanasie«-Opfer. Im Mittelpunkt steht die Nutzung der Villa in der NS-Zeit: 1934 war sie Schauplatz des »Röhm-Putsches«, ihre jüdischen Besitzer mussten das Grundstück verkaufen, 1940 wurde sie »Euthanasie«-Zentrale. Der 2014 errichtete Gedenk- und Informationsort steht in einer Reihe mit Erinnerungsorten der nationalsozialistischen Massenmordplanungen in Berlin wie der Topographie des Terrors oder dem Haus der Wannsee-Konferenz.

Pressestimmen

Der lange vergessene und verdrängte Ort der Täter erhält mit dieser wissenschaftlich fundierten Dokumentation, die sich als anschauliche Ergänzung zu dem 2014 vor der Berliner Philharmonie errichteten Gedenk- und Erinnerungsmal versteht, ein Profil und einen Platz in der deutsch-europäischen Geschichte.
Beatrix Szolvik, ekz.bibliotheksservice

Der Autorin ist eine beeindruckende und durch viele Abbildungen gut illustrierte Darstellung aus einer bis dahin unbekannten Perspektive gelungen, die nicht nur für städtebaulich interessierte Berliner eine spannende Lektüre bietet.
Astrid Ley, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft