ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Gesamtverzeichnis 2017
Vorschau Herbst 2017
Vorschau Frühjahr 2017

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
laenderreihe.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Sofort lieferbar
40.00 EUR
Wir empfehlen den Kauf in Ihrer Buchhandlung vor Ort! Einige Händler melden uns regelmäßig ihre Bestände. Jetzt aktuellen Lagerbestand in einer Partnerbuchhandlung überprüfen.

Leseprobe und Volltextsuche:

Titel weiterempfehlen:

Funktionen:
Kommentar an den Verlag senden
Titel per eMail weiterempfehlen
Druckansicht
Kunst im Korridor
Private Galerien in der DDR zwischen Autonomie und Illegalität
Erschienen: März 2013
Auflagenart: Neuausgabe
Ausstattung: Broschur
Format: 14,8 x 21,0 cm
Seitenzahl: 416
Abbildungen s/w: 23
ISBN: 978-3-86153-726-7
Reihe / Kategorie: Forschungen zur DDR-Gesellschaft
Zwischen 1949 und 1989 existierten in der DDR mindestens 43 private Galerien - in Wohnungen, Ateliers, Abrisshäusern oder anderen nicht musealen Orten. Hier wurde zumeist gezeigt, was man im staatlichen Kunstbetrieb nicht zu sehen bekam. Wie war der Betrieb solcher Projekte überhaupt möglich? Auf welche Weise konnten die Galeristen immer wieder Spielräume mit den staatlichen und Parteifunktionären aushandeln?
Anhand dieser Fragen zeichnet die Autorin die Geschichte der privaten Galerien zwischen Wismar und Weimar, Leipzig und Meißen im Spannungsfeld von Autonomie und herrschaftlichem Einfluss nach. Neun Galerien - in Dresden, Erfurt, Freital, Karl-Marx-Stadt, Magdeburg und Berlin - werden eingehend analysiert. In einer umfangreichen Übersicht im Anhang sind die Ausstellungen und zentralen Daten aller Galerien dokumentiert. Ein Bogen mit historischen Fotos, Einladungen und Plakaten rundet die Arbeit ab.

Pressestimmen

Yvonne Fiedler schöpft aus einer beachtlichen Fülle von Details ... und ist oft spannend zu lesen. Es ist sehr nützlich, sich diese bestens recherchierten Einzelaspekte vor Augen zu führen. Die Kontrollwut der Staatsmacht lässt einem noch heute die Haare zu Berge stehen.
SWR2 - die Buchkritik

Welche Projekte es gab, ob und wie sie es schafften zu bestehen, das alles erzählt Yvonne Fiedler in ihrem Buch.
MDR-artour

Insgesamt malt Yvonne Fiedler ein breit gefächertes, farbenfrohes Bild einer unter ständigem staatlichen Druck stehenden kleinen Kunst-, Kunstliebhaber- und nicht zuletzt Künstlerszene, die in einer zu schreibenden DDR-Gesellschaftsgeschichte als interessanter Farbtupfer nicht fehlen sollte. Ihr Buch stellt dafür eine beeindruckende Analyse und abwechslungsreiche Darstellung zur Verfügung.
Ilko-Sascha Kowalczuk, Das Historisch-Politische Buch