ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Gesamtverzeichnis 2017
Vorschau Herbst 2017
Vorschau Frühjahr 2017

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
laenderreihe.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Bahnhof der Tränen
Die Grenzübergangsstelle Berlin-Friedrichstraße
Erschienen: August 2013
Auflagenart: Neuausgabe
Ausstattung: Broschur
Format: 21,0 x 25,0 cm
Seitenzahl: 224
Abbildungen s/w: 184
ISBN: 978-3-86153-719-9
Reihe / Kategorie: DDR-Geschichte 25 Jahre Mauerfall
Der Bahnhof Friedrichstraße ist einer der ungewöhnlichsten Orte Berlins. Im Kaiserreich erbaut und in den 1920er Jahren Eingangstor zur glitzernden Welt an der Friedrichstraße, wurde der Bahnhof nach dem Mauerbau 1961 zum wichtigsten Berliner Grenzübergang. Im Osten gelegen, aber trotzdem Teil des West-Berliner Nahverkehrssystems, war er ein einzigartiger Zwischenraum. Im Bahnhof zeigte sich das nahezu perfekte Grenzregime von Staatssicherheit und Nationaler Volksarmee ebenso wie das Gefühl der Zusammengehörigkeit der Deutschen über die Mauer hinweg. Hier spielten sich dramatische Fluchtversuche ab, Spione aus Ost und West nutzten ihn als »Agentenschleuse«, und für manchen Westdeutschen war der Bahnhof der erste Kontakt mit der DDR.
Auf der Basis von Akten des Ministeriums für Staatssicherheit und mithilfe von Zeitzeugen-Interviews hat der Historiker Philipp Springer den Alltag an dieser Grenzübergangsstelle rekonstruiert. Dokumente und zahlreiche - teils heimlich gemachte - Fotos illustrieren die ungewöhnliche Geschichte dieses »Bahnhofs der Tränen«.

Pressestimmen

Seit 1999 erinnert im Bahnhof Friedrichstraße so gut wie nichts mehr an das Labyrinth, das hier 28 Jahre lang DDR-Bürgern die Freiheit vorenthielt und in dem Besucher aus dem Westen einer gewollt erniedrigenden Kontrollprozedur unterzogen wurden. Die gut ausgesuchten Bilder und der angemessene Text in Bahnhof der Tränen erlauben, mehr als zwei Jahrzehnte später, eine Annäherung an diese vergessene Geschichte. Mehr kann ein Buch kaum leisten.
Sven Felix Kellerhoff, Die WELT

Über den emotionalsten Bahnhof der Teilung in Berlin gibt es jetzt ein Buch, in dem der Autor Philipp Springer auf 224 fleißig recherchierten Seiten nichts auslässt, was den S-, U- und Fernbahnhof Friedrichstraße für fast drei Jahrzehnte so einmalig machte.
Lothar Heinke, Der Tagesspiegel

Der Ort, an dem heute noch die alte Abfertigungshalle, der »Tränenpalast«, steht, liefert dem Autor jede Menge Erzählstoff. (...) Historische Fotos, auch heimlich geschossene innerhalb der Grenzübergangsstellen, Baupläne und Faksimiles von Überwachungsprotokollen und Aktennotizen machen Springers Buch zu einem wichtigen historischen Beleg für den Irrsinn der deutsch-deutschen Teilung.
Michale Pöppl, zitty