ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Herbst 2017
Vorschau Frühjahr 2017
Gesamtverzeichnis

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
laenderreihe.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Sofort lieferbar
35.00 EUR
Wir empfehlen den Kauf in Ihrer Buchhandlung vor Ort! Einige Händler melden uns regelmäßig ihre Bestände. Jetzt aktuellen Lagerbestand in einer Partnerbuchhandlung überprüfen.

Leseprobe und Volltextsuche:

Titel weiterempfehlen:

Funktionen:
Kommentar an den Verlag senden
Titel per eMail weiterempfehlen
Druckansicht
Hitlers Tor zum Atlantik
Die deutschen Marinestützpunkte in Frankreich 1940-1945
Erschienen: Juli 2012
Auflagenart: Neuausgabe
Ausstattung: Hardcover
Format: 21,0 x 25,0 cm
Seitenzahl: 224
Abbildungen s/w: 153
Karten: 5
ISBN: 978-3-86153-672-7
Reihe / Kategorie: Geschichte in Bild und Text
Nachdem die Wehrmacht im Mai 1940 Frankreich überfallen hatte und schnell bis in den Westen vorgestoßen war, erhielt die deutsche Kriegsmarine ihren lang ersehnten Zugang zum Atlantik. In Brest, Lorient, St. Nazaire, La Pallice und Bordeaux baute sie die bestehenden Häfen zu Stützpunkten aus. 45 000 Arbeiter der Organisation Todt ließen dort gewaltige Bunkeranlagen entstehen, in denen bis zu 20 U-Boote gleichzeitig gewartet und repariert werden konnten. Die Bunker waren so massiv, dass sie die alliierten Bombardierungen nahezu unbeschadet überstanden, während die Städte um sie herum in Trümmer fielen.
Der Marinehistoriker Lars Hellwinkel schildert die Geschichte dieser Stützpunkte von ihrer Entstehung 1940 bis zu ihrem Untergang 1944/45 und auch ihre Nachnutzung. Dabei behandelt er zugleich das ambivalente Verhältnis der französischen Bevölkerung zu den deutschen Besatzern.

Pressestimmen

Ein sehr lesenswertes Buch, das neue Einblicke in diesen Abschnitt der Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen bietet. Es ist der menschliche Faktor, der dieses Buch zu etwas Besonderem macht, gründliche Recherche verbunden mit »human touch«. Viele historische Aufnahmen runden das interessante Buch ab.
Britta Heitmann, Schiff & Zeit

Verdienstvoller als die militärgeschichtlichen Aspekte, die bei dem Autor gut aufgehoben sind, heute aber nur noch am Rande interessieren, sind die Ausführungen Hellwinkels zu den Alltagserfahrungen der deutschen Soldaten und der französischen Bevölkerung während der Besetzung der Stützpunkte.
Harald Loch, Rheinpfalz