ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Gesamtverzeichnis 2017
Vorschau Herbst 2017
Vorschau Frühjahr 2017

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
laenderreihe.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Sofort lieferbar
20.00 EUR
Wir empfehlen den Kauf in Ihrer Buchhandlung vor Ort! Einige Händler melden uns regelmäßig ihre Bestände. Jetzt aktuellen Lagerbestand in einer Partnerbuchhandlung überprüfen.

Leseprobe und Volltextsuche:

Titel weiterempfehlen:

Funktionen:
Kommentar an den Verlag senden
Titel per eMail weiterempfehlen
Druckansicht
Alltag: DDR
Geschichten - Fotos - Objekte
Erschienen: Dezember 2014
Auflage: 2.
Auflagenart: Bearbeitete Ausgabe
Erstveröffentlichung: Februar 2012
Ausstattung: Klappenbroschur
Format: 21,0 x 25,0 cm
Seitenzahl: 336
Abbildungen s/w: 158
Abbildungen farbig: 259
ISBN: 978-3-86153-670-3
Reihe / Kategorie: Politik/Zeitgeschichte DDR-Geschichte
Unter welchen Bedingungen funktionierte der Alltag in der DDR? Mehr als 20 Jahre nach dem Ende des Staates verblassen die Erinnerungen, sind ihre Relikte weitgehend verschwunden. Zugleich nimmt das Interesse zu, mehr über das Funktionieren des zweiten deutschen Staates und seiner Gesellschaft zu erfahren.
Ausgehend von den Dingen des Alltags unternimmt das Eisenhüttenstädter Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR auf besondere Weise eine Erkundung der Vergangenheit. In zehn Kapiteln berichten die Autoren über die alltägliche Präsenz des Staates, vom Eigensinn der Menschen, vom Überfluss an Ideologie und dem Mangel an Konsumgütern, von den alltäglichen Praktiken einer normierten Gesellschaft. »Alltag: DDR« beschäftigt sich mit einer Alltags-, Sozial- und Gesellschaftsgeschichte der DDR und ihrer materiellen Kultur.

Pressestimmen

Das Buch schlägt einen großen Bogen von der Alltags-, Sozial- und Gesellschaftsgeschichte der DDR über die Überpräsenz von Ideologie und Staat bis zum Eigensinn der Menschen. In zehn Kapiteln, die jeweils aus einem Essay und interessanten Objektgeschichten bestehen, werden »das individuelle Gedächtnis und die historischen Rahmenbedingungen in Beziehung gesetzt«.
Barbara Bollwahn, taz - die tageszeitung

Die Lektüre des Buches ist - unabhängig von einem Besuch der Museumsschau - empfehlenswert. Gelingt es den Autoren doch, anhand ausgesuchter Objekte aus dem Museumsfundus und signifikanter Erlebnisberichte die alltäglichen Lebenserfahrungen in einer normierten Gesellschaft so auszuleuchten, dass sich auch für jenen Rezipienten ein sinnliches Bild ausformt, der den DDR-Alltag nicht selbst erlebt hat.
Deutschland Archiv

Aufs Ganze gesehen liegt eine beeindruckende Publikation mit in der Mehrzahl gut differenzierten und analytischen Essays, treffend gewählten Objektgeschichten und Alltagsgeschichte erzählenden Einzelobjekten vor. Oft nehmen die Kapitel aufeinander Bezug, ergänzen sich und ergeben ein Gesamtbild vom Leben in der DDR. Das Buch kann sehr empfohlen werden.
Torsten Diedrich, Militärgeschichtliche Zeitschrift