ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Gesamtverzeichnis 2017
Vorschau Herbst 2017
Vorschau Frühjahr 2017

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
laenderreihe.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Sofort lieferbar
15.00 EUR
Wir empfehlen den Kauf in Ihrer Buchhandlung vor Ort! Einige Händler melden uns regelmäßig ihre Bestände. Jetzt aktuellen Lagerbestand in einer Partnerbuchhandlung überprüfen.
Jazz - Lyrik - Prosa
Zur Geschichte von drei Kultserien
Erschienen: November 2009
Auflagenart: Neuausgabe
Ausstattung: Broschur
Format: 14,5 x 21,0 cm
Seitenzahl: 160
Abbildungen s/w: 112
ISBN: 978-3-86153-581-2
Reihe / Kategorie: DDR-Geschichte
Werner Josh Sellhorn hat in fünf Jahrzehnten 300 Veranstaltungen moderiert, in denen Jazz erklang und witzige Texte gelesen wurden. Es begann in den frühen 60er Jahren mit »Jazz und Lyrik«, wo Manfred Krug, Wolf Biermann und die Jazz-Optimisten auftraten, gefolgt von »Lyrik - Jazz - Prosa« und ab 1997 »Jazz - Lyrik - Prosa«. Prominente Akteure sorgten für volle Säle, so die Musiker Konrad Bauer, Ulrich Gumpert, Ernst-Ludwig Petrowsky, Volker Schlott, Friedhelm Schönfeld und Günter Sommer, die Sängerinnen und Sänger Uschi Brüning, Ruth Hohmann, Angelika Weiz, Pascal von Wroblewsky und Karsten Troyke sowie die Schauspieler Annekathrin Bürger und Gunter Schoß. Sie alle werden in dem Band porträtiert, der auch die Geschichte der legendären Veranstaltungsreihen erzählt. Eine umfassende Discographie rundet die Ausgabe ab, die Werner Josh Sellhorn kurz vor seinem Tod 2009 fertiggestellt hat.

Pressestimmen

»Jazz, Lyrik, Prosa« wirft ein sehr direktes Licht auf die Jazzszene der DDR, die Möglichkeiten und die Probleme, mit denen Macher umzugehen hatten, wenn sie kreative Projekte realisieren wollten. Lesenswert und mit etlichen kleinen Informationen, die wahrscheinlich nirgends sonst zu finden sind.
Wolfram Knauer, jazzinstitut.de