ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Frühjahr 2018
Vorschau Herbst 2017
Gesamtverzeichnis 2017

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
laenderreihe.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Sofort lieferbar
18.00 EUR
Wir empfehlen den Kauf in Ihrer Buchhandlung vor Ort! Einige Händler melden uns regelmäßig ihre Bestände. Jetzt aktuellen Lagerbestand in einer Partnerbuchhandlung überprüfen.

Leseprobe und Volltextsuche:

Titel weiterempfehlen:

Funktionen:
Kommentar an den Verlag senden
Titel per eMail weiterempfehlen
Druckansicht
Einmal Freiheit und zurück
Die Geschichte der DDR-Rückkehrer
Erschienen: September 2009
Auflagenart: Neuausgabe
Ausstattung: Broschur
Format: 12,5 x 20,5 cm
Seitenzahl: 208
ISBN: 978-3-86153-544-7
Reihe / Kategorie: DDR-Geschichte
Wer einmal die DDR in Richtung Westen verlassen hatte und dann zurückkehren wollte, musste ein entnervendes Durchleuchtungs- und Umerziehungsprogramm über sich ergehen lassen. Im Zentralen Aufnahmeheim Röntgental am Rande Berlins hatten die Rückkehrer wochen-, oft monatelang auszuharren, bis sie zurück zu ihren Familien durften. Viele erlitten einen »Lagerkoller«, mehrere nahmen sich dort das Leben.
Zwanzig Jahre nach dem Mauerfall hat der ZDF-Reporter Ulrich Stoll zahlreiche Rückkehrer besucht und ihre Geschichten rekonstruiert. Er traf auf Familien, die erpresst und als Geiseln genommen wurden, um republikflüchtige Angehörige zur Rückkehr zu bewegen. Er hörte von Skepsis und Argwohn im gesellschaftlichen Umfeld, in dem die Rückkehrer nicht willkommen waren, sondern bespitzelt und als »Verräter am Sozialismus« ausgegrenzt wurden. Ein Buch voller erschütternder persönlicher Schicksale.

Pressestimmen

Der ZDF-Reporter Ulrich Stoll erzählt in seinem jetzt erschienenen Buch die zum Teil äußerst tragischen Schicksale von acht DDR-Heimkehrern und eröffnet damit einen Einblick in ein bisher völlig unbekanntes Kapitel der deutsch-deutschen Geschichte.
Stefan Locke, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Die Geschichten, die dieses Buch erzählt, machen den Leser wütend und ratlos. Jedem, der auch nur ansatzweise an Ostalgie leidet, sei die Lektüre wärmstens empfohlen.
Dorothea Heintze, NDR Info

Hilflos und wütend machen diese betont sachlichen Biografien, hinter denen sich menschliche Katastrophen offenbaren. Ulrich Stoll hat sich zum Sprecher einer über den Jubiläumsfeiern fast vergessenen Minderheit gemacht. Dafür gebührt ihm Dank – und Anerkennung für eine journalistische Spitzenleistung.
Irene Schröder, Badisches Tagblatt