ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Frühjahr 2015
Vorschau Herbst 2014
Gesamtverzeichnis 2014

geheimnisvolle-orte.de
orte-deutscher-geschichte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
39.90 EUR
Bei uns ist das Buch leider vergriffen. Folgende Partnerbuchhandlungen haben es aber evtl. noch vorrätig* und schicken es Ihnen ggf. mit Rechnung zu.

Buchhandlung 89

Die Verfügbarkeit des Titels kann außerdem in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de

*Angabe ohne Gewähr

Leseprobe und Volltextsuche:

Funktionen:
Kommentar an den Verlag senden
Titel per eMail weiterempfehlen
Strafvollzug zwischen Wende und Wiedervereinigung
Kriminalpolitik und Gefangenenprotest im letzten Jahr der DDR
Erschienen: März 2009
Ausstattung: Broschur
Format: 14,8 x 21,0 cm
Seitenzahl: 488
Abbildungen s/w: 8
ISBN: 978-3-86153-527-0
Reihe / Kategorie: Forschungen zur DDR-Gesellschaft
Der Strafvollzug gehörte in der DDR zu den am stärksten reglementierten Bereichen. Kontakte nach draußen waren auf ein Mindestmaß beschränkt, fast jeder Schritt in der Anstalt wurde überwacht. Das Gefängnissystem galt baulich wie inhaltlich als ausgesprochen rückständig. Im Oktober 1989 geriet dieses System ins Wanken. Häftlinge gründeten Gefangenenräte und erzwangen mit Arbeits- und Hungerstreiks die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, Kirchenvertreter und Journalisten erhielten erstmals Zutritt. Am 6. Dezember 1989 gewährte die DDR-Regierung eine großangelegte Amnestie: Zwei Drittel der Gefängnisinsassen kamen in Freiheit. Es begann eine Zeit der grundlegenden Veränderungen.
Anhand zahlreicher Zeitzeugengespräche, Akten aus dem DDR-Innenministerium und damaliger Pressematerialien berichtet der Autor sowohl von den Gefangenen und ihrem Protest als auch von den Bediensteten, die die Welt plötzlich nicht mehr verstanden. Der Strafvollzug erweist sich dabei als Spiegel der Gesellschaft – als besonderer Schauplatz des demokratischen Umbruchs in der DDR.

Pressestimmen

Birger Dölling gelingt eine erfreulich sachliche, klar strukturierte, sehr fundierte und juristisch penible Untersuchung, die aufgrund ihres Faktenreichtums auch Kennern der Materie zu empfehlen ist.
Silke Klewin, Deutschland Archiv