ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Vorschau Frühjahr 2018
Vorschau Herbst 2017
Gesamtverzeichnis 2017

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
laenderreihe.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Sofort lieferbar
25.00 EUR
Wir empfehlen den Kauf in Ihrer Buchhandlung vor Ort! Einige Händler melden uns regelmäßig ihre Bestände. Jetzt aktuellen Lagerbestand in einer Partnerbuchhandlung überprüfen.

Leseprobe und Volltextsuche:

Titel weiterempfehlen:

Funktionen:
Kommentar an den Verlag senden
Titel per eMail weiterempfehlen
Druckansicht
Heldenkult und Heimatliebe
Straßen- und Ehrennamen im offiziellen Gedächtnis der DDR
Erschienen: März 2006
Auflagenart: Neuausgabe
Ausstattung: Broschur
Format: 14,8 x 21,0 cm
Seitenzahl: 256
Abbildungen s/w: 12
ISBN: 978-3-86153-398-6
Reihe / Kategorie: Forschungen zur DDR-Gesellschaft
Nach der Vereinigung der beiden deutschen Staaten begannen im Osten der Sturz von Denkmälern und die Umbenennung von Straßen, zumeist begleitet von heißen Diskussionen.
Warum waren vielen Städte zu dieser schnellen Trennung von kulturellen Symbolen bereit? Nach welchen Kriterien hatte man in der DDR Ehrennamen ausgesucht? Inwieweit zeigte sich in ihnen der Machtanspruch und die Gedächtnispflege der Herrschenden?
Im Mittelpunkt der kulturhistorischen Studie stehen die Städte Berlin und Jena, kontrastiert von Stalinstadt/Eisenhüttenstadt, Hoyerswerda und Rostock. Straßenbenennungen werden in Bezug zu Ehrennamen für Institutionen, Kollektive oder Städte gesetzt und mit der Traditionspflege der Bundesrepublik verglichen.
Johanna Sänger legt hier die erste umfassende überregionale Studie zur Benennungspraxis in Ostdeutschland zwischen 1945 und 1995 vor.

Pressestimmen

Johanna Sänger hat die vielfältigen kultur- und politikgeschichtlichen Aspekte von benennungspraxen in der DDR ebenso facetten- wie perspektivreich aufgezeigt.
Lu Seegers, sehepunkte