ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Gesamtverzeichnis 2017
Vorschau Herbst 2017
Vorschau Frühjahr 2017

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
laenderreihe.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Sofort lieferbar
30.00 EUR
Wir empfehlen den Kauf in Ihrer Buchhandlung vor Ort! Einige Händler melden uns regelmäßig ihre Bestände. Jetzt aktuellen Lagerbestand in einer Partnerbuchhandlung überprüfen.

Leseprobe und Volltextsuche:

Titel weiterempfehlen:

Funktionen:
Kommentar an den Verlag senden
Titel per eMail weiterempfehlen
Druckansicht
Tausend Tage bei der »Asche«
Unteroffiziere in der NVA
Erschienen: März 2003
Auflagenart: Neuausgabe
Ausstattung: Hardcover
Format: 14,8 x 21,0 cm
Seitenzahl: 448
Abbildungen s/w: 27
ISBN: 978-3-86153-297-2
Reihe / Kategorie: Militärgeschichte der DDR
Ausgehend von der Scharnierfunktion des Unteroffizierskorps zwischen Offizieren und Mannschaften gibt das vorliegende Buch erstmals Aufschluß über den Alltag in den Kasernen der NVA. Basierend auf einer Fülle neu erschlossener Archivquellen und zahlreicher Zeitzeugenbefragungen bietet es nicht nur eine tiefgehende Analyse von Motivation, Rolle und Selbstverständnis der Unteroffiziere auf Zeit, sondern auch Einblicke in die Praxis gesellschaftlicher Disziplinierung in der DDR. Dazu wurden neben dem Leben in den Streitkräften auch die sozialistische Wehrerziehung und die jeweiligen mentalen Prägungen in die Analyse einbezogen. Den Text veranschaulichen zahlreiche Tabellen und Grafiken sowie ein umfangreicher Bildteil.

Pressestimmen

Eine lesenswerte, informative und gut strukturierte Arbeit über die inneren Verhältnisse in der NVA, die für militärgeschichtlich wie militärsoziologisch, aber auch generell an der DDR interessierte Leser von Interesse sein dürfte.
H-Soz-u-Kult

Müller liefert ein anschauliches Bild von Dienstalltag, Motivation und Selbstverständnis der Uffze auf Zeit. Neben eigenen Erfahrungen bilden zahlreiche Interviews die Grundlage für die wohl umfangreichste Betrachtung des Unteroffizierskorps der DDR.
Rostocker Sonntag

Was Tausend Tage bei der Asche so lesenswert macht, ist die nahezu besessene Detailtreue des Autors, die unglaubliche Fülle an Fakten, belegt durch jede Menge Archivmaterial. Dabei bezieht Müller auch Thesen anderer Publizisten ein, verwirft diese oder bekräftigt jene. Besonders lebendig wird die Lektüre, wenn betroffene Zeitzeugen zu Wort kommen.
Leipziger Volkszeitung