ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Gesamtverzeichnis 2017
Vorschau Herbst 2017
Vorschau Frühjahr 2017

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
laenderreihe.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Sofort lieferbar
15.00 EUR
Wir empfehlen den Kauf in Ihrer Buchhandlung vor Ort! Einige Händler melden uns regelmäßig ihre Bestände. Jetzt aktuellen Lagerbestand in einer Partnerbuchhandlung überprüfen.

Leseprobe und Volltextsuche:

Titel weiterempfehlen:

Funktionen:
Kommentar an den Verlag senden
Titel per eMail weiterempfehlen
Druckansicht
Die Landkarte der Zensur
Erzählungen, Reportagen und Essays für die Freiheit des Wortes aus »Index on Censorship«
Erschienen: September 1998
Ausstattung: Broschur
Format: 12,5 x 20,5 cm
Seitenzahl: 208
ISBN: 978-3-86153-169-2
Reihe / Kategorie: Literarische Publizistik
Die Freiheit des Wortes ist eines der Fundamente jeder Demokratie und ein generelles Menschenrecht. Doch nicht nur in den Diktaturen ist dieses Recht gefährdet. Auch in modernen Demokratien wird die formal garantierte Redefreiheit immer wieder auf subtile Weise unterlaufen.
Zensurmaßnahmen publik zu machen und die Freiheit des Wortes zu verteidigen sowie auch über ihre Grenzen zu debattieren, das ist seit über 25 Jahren Anliegen der in London erscheinenden Zeitschrift Index on Censorship. In Deutschland publiziert die tageszeitung seit zehn Jahren von Uta Ruge ausgewählte Beiträge aus Index - in den letzten Jahren mit Unterstützung der Heinrich-Böll-Stiftung.
Die interessantesten Erzählungen, Reportagen und Essays der letzten Jahre liegen nun erstmals in einem Sammelband vor.

Pressestimmen

Ein erregendes Lesebuch über den Kampf um die Freiheit des Wortes.
Udo Scheer, die tageszeitung

Die Landkarte der Zensur zeigt nicht nur Iran und China, die Türkei und Ägypten. Die von der Heinrich-Böll-Stiftung und der taz herausgegebenen Erzählungen und Reportagen, Meinungen und Wahrheiten kommen auch aus den USA, Indonesien oder Indien. Es geht den Herausgebern mit ihrer Publikation nicht nur um brutale Unterdrückung der Rede- und Pressefreiheit, wie sie in Tyranneien an der Tagesordnung ist, sondern auch um subtilere Formen der Zensur, etwa zum Schutz von Minderheiten oder Schwächeren.
Bayerische Staatszeitung