ZEITGESCHICHTE ENTDECKEN

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

MENÜ

INFOMATERIAL

Gesamtverzeichnis 2017
Vorschau Herbst 2017
Vorschau Frühjahr 2017

ddr-forschung.de
ddr-militaergeschichte.de
die-deutsche-kolonialgeschichte.de
folkszene-ddr.de
geheimnisvolle-orte.de
historische-reisefuehrer.de
laenderportraet.de
laenderreihe.de
lebenswelten-im-linksverlag.de
orte-deutscher-geschichte.de

Detailansicht

Titel vergriffen
18.00 EUR
Die Verfügbarkeit des Titels kann in folgenden Internet-Antiquariaten geprüft werden:

ZVAB.de
AbeBooks.de
Justbooks.de
Booklooker.de
eurobuch.com

Leseprobe und Volltextsuche:

Titel weiterempfehlen:

Funktionen:
Kommentar an den Verlag senden
Titel per eMail weiterempfehlen
Druckansicht
Ausgerechnet Bücher
31 verlegerische Selbstporträts
Erschienen: September 1998
Auflagenart: Neuausgabe
Ausstattung: Klappenbroschur
Format: 14,5 x 23,0 cm
Seitenzahl: 268
Abbildungen s/w: 31
ISBN: 978-3-86153-167-8
Reihe / Kategorie: Literarische Publizistik
Mit Humor, Biß und manchmal auch einer gehörigen Portion Selbstironie erzählen Verlegerinnen und Verleger von den Wegen und Umwegen, die sie zu ihrem Beruf geführt haben. Es ist ein Beruf, den man nirgends offiziell erlernen kann und der doch seit Jahrhunderten zum deutschen Kulturleben gehört. Einige gehen ihm inzwischen mit Skepsis nach, andere mit professionellem Kalkül, viele aber mit anhaltender Leidenschaft. Ein Sammelband über Lust und Frust des Büchermachens.
Verlegerische Selbstportraits von Egon Ammann, Arnulf Conradi, Brigitte Ebersbach, Rita G. Fischer, Heinz Friedrich, Maria Friedrich, Claudia Gehrke, Christel Göttert, Nikolaus Hansen, Jochen Jung, Hannelore Klemm, Micheal Klett, Michael Krüger, Antje Kunstmann, Antje Landshoff-Ellermann, Christoph Links, Axel Matthes, Lothar Menne, Manfred Metzner, Reinhold Neven Du Mont, Matthias Oehme, W. Georg Olms, Ernst Piper, Elisabeth Raabe, Jörg Schröder, Hermann Schulz, Thomas Carl Schwoerer, Wolf Jobst Siedler, Christa Spangenberg, Klaus Wagembach, KD Wolff

Pressestimmen

In Zeiten wie diesen, in denen in unserer Branche das unterste zuoberst gekehrt wird und man noch nicht so recht weiß, wohin das Schicksal die Büchermenschen zu führen gedenkt, kann man sich mit einem Buch wie diesem richtig schön in die Sofaecke kuscheln und neue Motivation schöpfen.
Buchhändler heute

Informativ und mitunter sogar unterhaltsam ist das Buch, und es zeigt ganz nebenbei die Vernetzungen und Querverbindungen.
Antje Weber, Süddeutsche Zeitung,

Ein interessanter, oft unterhaltsamer Blick hinter die Kulissen in die vielfältige, zuweilen auch ein wenig verrückte Welt der Bücher und Büchermacher.
Sabine Schmidt, Börsenblatt 63/10.